Torsten Koebcke
Bonnweg 1
D-03096 Müschen

Biotopgestaltung Torsten Koebcke, Dezentrale Pflanzenkläranlagen
  • Umweltfreundlich
  • Dezentral, unabhängig
  • Kostengünstig
Biotopgestaltung Torsten Koebcke, Dezentrale Pflanzenkläranlagen Start
Biotopgestaltung Torsten Koebcke, Dezentrale Pflanzenkläranlagen Pflanzenkläranlagen
- Aufbau
- Vertikalfiltersystem
- Bauphasen
- Funktionsweise
- Wartung
- Häufige Fragen
Biotopgestaltung Torsten Koebcke, Dezentrale Pflanzenkläranlagen Teichbau
- Referenzbaustelle
Bilder von unserer Referenzbaustelle, Teichbau als Teil einer Pflanzenkläranlage
Biotopgestaltung Torsten Koebcke, Dezentrale Pflanzenkläranlagen Erdarbeiten
Biotopgestaltung Torsten Koebcke, Dezentrale Pflanzenkläranlagen Landschaftsgestaltung
Haben Sie Fragen zu Pflanzenkläranlagen? Oder benötigen Sie ein individuelles Preisangebot? Kontakt / Anfragen

Impressum, Biotopgestaltung Torsten Koebcke, Dezentrale Pflanzenkläranlagen Impressum
www.BIOTOPGESTALTUNG.com
Vertikalfiltersystem

Aufbau von Pflanzenkläranlagen in vertikaler Bauweise

Als Bauelemente sind eine Mehrkammerabsetzgrube, ein Pumpenschacht, ein Pflanzenbeet und ein Kontrollschacht notwendig . Das häusliche Abwasser wird in der Dreikammerabsetzgrube von Grobverunreinigungen und Schwebstoffen befreit und fließt in den Pumpenschacht über. Von dort gelangt es mittels der dort installierten Pumpe (Intervallbeschickung) über eine perforierte PE - Leitung in den oberen Bereich des Pflanzenbeetes. Als Pumpe dient eine Hochleistungsschmutzwasserpumpe mit einer Mindestgarantiezeit des Herstellers von einem Jahr. Entsprechend den bisherigen Erfahrungen kann man davon ausgehen, daß die Pumpe lediglich drei bis vier mal pro Tag das Abwasser auf das Pflanzenbeet pumpt. Durch diese langen Intervalle ist mit Stromkosten von maximal 1,75 € bis 7,50 € pro Jahr zu rechnen.


Grundaufbau der Pflanzenkläranlage
Im Pflanzenbeet erfolgt während der vertikalen Durchrieselung der eigentliche mikrobakterielle Ab- und Umbau der organischen und anorganischen Bestandteile einschließlich der pathogenen (krankheitserregenden) Keime. Darüber hinaus erfolgt durch Nitrifikations- und Denitrifikationsprozesse (Oxidation von Ammoniak durch Bodenbakterien), sowie durch Phosphateliminierung (Sorption im Bodenkörper) ein effektiver Abbau von Makronährstoffen. Die Schilfpflanzen dienen in erster Linie dem Bodenaufschluß, d.h. die Rhizome (Wurzelstock) durchwurzeln den Boden und ermöglichen dadurch einen Luftaustausch des Bodens mit der Atmosphäre.
Das Schilf selber sollte im Herbst nicht von der Anlage genommen werden. Durch das Absterben der oberirdischen Pflanzenteile bildet sich im Laufe der Zeit eine Art Mulchschicht auf der Oberfläche aus. Dadurch kann sowohl die Verunkrautung unterdrückt, als auch die Wintersicherheit erhöht werden. Erst im März kann alle zwei Jahre ein Schilfschnitt erfolgen. 
Bei unseren Kläranlagen kommen nur Schilfgrastypen zum Einsatz, die hohe Nährstofffrachten sicher vertragen. Das nach der Durchrieselung des abgedichteten Pflanzenbeetes gereinigte Abwasser wird über eine belüftete Dränageleitung in den Kontrollschacht geleitet. Abschließend bestehen verschiedene Möglichkeiten der Ableitung der so geklärten Abwässer. Zum Einen kann das Wasser direkt in eine Vorflut eingeleitet werden, in einem unter- bzw. oberirdischen Verrieselungssystem versickern oder in einem nachgeschalteten Gartenteich gesammelt werden.
| Zurück | Home |

|© 2001-2018 | www.AntiVirus-Shop.de |

bearbeitet: 08.01.2018